Grußwort

Oberbürgermeisterin Eva Döhla:

Ich halte den Klimawandel für eine große Herausforderung unserer Zeit. Für Menschen mit christlichem Wertefundament ist der Schutz des Klimas ein zentrales Anliegen, denn es geht um die Bewahrung der Schöpfung für künftige Generationen.

Weder das Verbreiten von Panik noch das Leugnen des Problems sind zielführend. Es zählt vielmehr, dass die Menschheit mit kühlem Kopf, Erfindergeist und rational, aber entschlossen an Innovationen arbeitet und diese richtig einsetzt. Dabei darf Klimaschutz auch nicht zu einer sozialen Frage werden. Er darf die Gesellschaft nicht spalten in Menschen, die sich Klimaschutz leisten können, und solche, denen das Geld dafür fehlt.

Im Jahr 2018 beschloss die Stadt die Erstellung eines "Integrierten Klimaschutzkonzepts" und die Einstellung eines eigenen Klimaschutzmanagements. Zu Beginn des Jahres 2019 wurde beim Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit der Förderantrag gestellt. Im August trat die Diplom-Geografin Ute Fischer offiziell ihren Dienst als Klimaschutzmanagerin an und arbeitet seit Anfang 2020 eng mit der Energieagentur Nordbayern und einem eigens gegründeten Klimaausschuss an der Erstellung eines Klimaschutzkonzepts für die Stadt Hof.

Das Konzept ist die Voraussetzung für die spätere Beantragung von Fördermitteln für strategische und investive Maßnahmen. Dabei herauskommen soll ausdrücklich kein Papiertiger, sondern ein effektives Steuerungsinstrument mit klarer Zielsetzung.

Letztlich müssen wir uns bei allem, was wir unternehmen, die Frage stellen: Dient das dem Klimaschutz, beziehungsweise ist es mit unseren Zielen vereinbar? Das gilt für Privathaushalte, die Wirtschaft und selbstverständlich auch für die unterschiedlichen Abteilungen unserer Stadtverwaltung. Und natürlich wird es dabei auch Fälle geben, in denen es widerstrebende Interessen und Argumente gibt, die ausverhandelt und miteinander besprochen werden müssen.

Klimaschutz auf lokaler Ebene funktioniert also nur, wenn wir es schaffen, möglichst alle mitzunehmen. Andere Regionen zeigen bereits, dass das gelingen kann. Dann kann gemeinsamer Klimaschutz zu einem echten Erfolgsmodell werden, von dem am Ende alle profitieren - Bürgerinnen und Bürger, aber auch die heimische Wirtschaft. Klimaschutz in Hof geht uns alle an!

Jeder, der hier mithelfen möchte, kann und soll sich beteiligen!